Baby Bauchschmerzen – wenn der Bauch rumort

Liebe Mütter, Liebe Väter

Habt ihr das Gefühl, dass euer Baby Bauchschmerzen hat und aus dem Grund viel weint? Das kenne ich nur zu gut... der noch unausgereifte Darm von Babys ist ein häufiger Auslöser für die Bauchschmerzen. Wie ihr dies bei eurem Baby feststellen und wie ihr erste Abhilfe schaffen könnt, erläutere ich euch in meinem Artikel.

Euer Baby kreischt, schreit und weint?

BauchschmerzenBaby Bauchschmerzen gehören mit zu den häufigsten Gründen, warum ein Baby schreit. Bauchkrämpfe beim Baby sind keine Seltenheit. Der Grund dafür ist häufig ein unausgereifter Darm. Wenn euer Baby geboren wird, ist der Darm frei von guten Bakterien. Die Darmflora muss sich erst aufbauen. Dies funktioniert am besten über die Muttermilch. Der unreife Darm löst jedoch häufig Bauchschmerzen aus. Aber es gibt noch mehr mögliche Ursachen, warum ein Baby Bauchkrämpfe hat.

Bauchkrämpfe bei Säuglingen – was kann es sein?

Ihr als Eltern möchtet das Beste für euer Baby. Daher versucht ihr möglichst schnell, den Ursachen von Bauchschmerzen auf den Grund zu gehen. Dies sind die möglichen Gründe:

  • Unausgereifter Darm, der die Nahrung nicht richtig verwerten kann
  • Unverträglichkeit von Inhaltsstoffen in Flaschenmilch
  • Blähungen
  • Zu viel Nahrung aufgenommen
  • Hunger
  • Unverträglichkeiten gegen Inhaltsstoffe, die über Muttermilch übertragen werden
  • Blähende Lebensmittel – beispielsweise bei der Umstellung auf Brei

Bauchschmerzen erkennen

Hat euer Baby Bauchschmerzen, so werdet ihr das recht schnell erkennen. Folgende Anzeichen können euch bei der Diagnose helfen:

  1. Lautes und schrilles Schreien ohne ersichtlichen Grund
  2. Anziehen der Beinchen
  3. Lösen von Winden beim Massieren des Bauches
  4. Baby schreit in Bauchlage

Die Muttermilch als Auslöser?

Alles, was die Mutter zu sich nimmt, wird über die Muttermilch in einer gewissen Menge an euer Baby weitergegeben. Im Regelfall ist dies gut. So erhält euer Nachwuchs Abwehrstoffe und wird gesund ernährt. Schon Babys reagieren teilweise auf einige Lebensmittel oder auch auf Inhaltsstoffe, wie:

  • Laktose
  • Blähende Stoffe
  • Bitterstoffe
  • Chemikalien
  • Säurehaltige Stoffe

Leidet euer Baby häufig unter Bauchschmerzen und wird gestillt, könnt ihr folgende Schritte probieren:

  • Führt einen Essensplan (Eine Vorlage findet sich im BuchWarum schreit mein Baby und was kann ich dagegen tun?)
  • Lasst für mindestens eine Woche ein Lebensmittel weg
  • Notiert die Zeiten, zu denen euer Baby Bauchschmerzen hat
  • Beobachtet, ob es ohne die Lebensmittel anders reagiert

Was ihr tun könnt

Hat ein Neugeborenes Bauchweh, gibt es verschiedene Möglichkeiten, ihm zu helfen. Die Tabelle gibt euch eine kleine Übersicht über einige bewährte Methoden:

Fliegergriff Nehmt das Baby so auf den Arm, dass dieser den Bauch leicht massiert. So können sich Winde besser lösen.
Bauchmassage Im Uhrzeigersinn den Bauch massieren, kann eine Hilfe sein. Anleitungen finden sich im BuchWarum schreit mein Baby und was kann ich dagegen tun?
Körnerkissen auf den Bauch Das Körnerkissen löst die Blähungen.
SAB SIMPLEX oder Lefax Leichte Medikamente, die Blähungen lösen können.
Kümmeltee Gießt frische Kümmelkörner mit heißem Wasser auf und reicht eurem Baby den Tee schluckweise.

Wichtig: Habt Geduld und probiert nicht alles auf einmal aus. Wenn etwas nicht gleich hilft, so ist es wichtig, dem Baby etwas Zeit zu geben.

Hilfe für ältere Babys mit Bauchschmerzen

Nicht nur ein Neugeborenes hat häufig Bauchschmerzen. Auch ältere Babys leiden unter Bauchkrämpfen. Diese stellen sich oft mit der Umstellung auf Beikost ein. Der Darm muss sich erst einmal an die feste Nahrung gewöhnen. Es kann zu Verstopfungen kommen. Doch was könnt ihr tun, wenn euer Baby Bauchschmerzen hat?

  1. Nehmt euch Zeit, kuschelt viel und legt ein Körnerkissen auf den Bauch eures Babys.
  2. Reicht Fenchel-, Kamillen- oder Kümmeltee zum Essen
  3. Achtet darauf, Beikost nach und nach anzubieten
  4. Führt bei der Beikost immer nur ein Lebensmittel pro Woche ein
  5. Auch ältere Babys mögen Bauchmassagen
  6. Nutzt Kümmelöl für die Babymassage, damit sich Winde lösen
  7. Ihr könnt euer Baby auf den Bauch legen, das kann ebenfalls für Erleichterung sorgen

Bei anhaltenden Bauchschmerzen einen Arzt konsultieren

Ab und zu sind Bauchschmerzen bei Babys normal. Wenn die Bauchkrämpfe jedoch länger anhalten, mit Durchfall und Erbrechen einhergehen, dann solltet ihr einen Arzt konsultiert werden. Dieser kann organische Ursachen oder einen Infekt ausschließen.

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?

Euer Baby kreischt, schreit und weint?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in den Kategorien Behandlungen, Beruhigung, Probleme, Schmerzen, Weinen.

Beitrag teilen ♥

0SHARESTeilen
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1