Blähungen beim Baby – erste Hilfe gegen Bauchschmerzen

Liebe Mütter, Liebe Väter

Als frisch gebackene Eltern ist man manchmal ratlos, wenn das Baby schreit - denn man weiß oft nicht, warum. Auch ich wusste bei meinem ersten Baby nicht immer, woran ich erkennen kann, was ihm fehlt. Häufig sind Blähungen der Grund. Woran ihr dies bei eurem Baby erkennen könnt und welche hilfreichen Maßnahmen es gibt, erfahrt ihr in meinem Artikel.

Euer Baby kreischt, schreit und weint?

Baby BlähungenNach der Geburt ist der Darm von eurem Baby noch nicht ausgereift und muss sich erst an die Nahrung gewöhnen. Das kann ebenso zu Luft im Bauch führen wie zu hastiges Trinken an der Brust oder aus der Flasche. Wenn euer Baby unter Blähungen leidet, dann macht sich dies meist leicht bemerkbar:

  • Anziehen der Beine an den Körper
  • Starkes Schreien und Winden des Körpers
  • Luft lassen beim Schreien und Krampfen

Diese Blähungen sind unangenehm und verursachen Schmerzen. Gerade ein Säugling kann sich noch nicht anders mitteilen, als mit Weinen. Damit ihr eurem Baby bei Blähungen helfen können, gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Den Darm bei Baby Blähungen unterstützen mit Wärme und Massage

Bewährte Hilfsmittel, die Blähungen beim Baby lindern können, sind Wärmekissen und eine Babymassage. Idealerweise nutzt ihr ein klassisches Kirschkernkissen. Das Kissen könnt ihr im Ofen oder in der Mikrowelle erwärmen und dann vorsichtig auf den Babybauch legen. Achtet darauf, dass die Umgebung ruhig und leicht abgedunkelt ist, damit euer Nachwuchs vor weiteren Reizen geschützt ist. Auch bei der Babymassage kommt es darauf an, eine ruhige Umgebung zu schaffen. Ihr könnt die Babymassage beispielsweise nach dem Baden durchführen. Da sind die Muskeln etwas entspannter und euer Baby kann sich besser auf die Berührungen einlassen.

Hinweis: Bei der Babymassage ist es wichtig, dass ihr euch ausreichend Zeit nehmt. Nachdem ihr einen Ort der Ruhe geschaffen habt, solltet ihr den Platz für euer Baby ausreichend erwärmen, beispielsweise mit einem warmen Handtuch oder mit einer Wärmelampe.

Zieht euer Baby komplett aus und wärmt etwas Öl an, das ihr auf eure Hände gebt. Führt nun kreisende Bewegungen im Uhrzeigersinn auf dem Babybauch durch. Nehmt danach vorsichtig die Beine von eurem Baby und schiebt diese an den Bauch heran. Anschließend werden die Beine wieder leicht gestreckt. Nach der Massage ist es schön, wenn euer Baby noch Zeit zum Strampeln hat, damit die Blähungen besser gelöst werden können.

Homöopathische Hilfen bei Blähungen beim Baby

Hilfe aus der Natur kann ebenfalls dafür sorgen, dass sich Blähungen bei Eurem Baby besser lösen können. Eine kleine Übersicht von hilfreichen Mitteln in der Zusammenfassung ist eine erste Anlaufstelle bei akuten Blähungen:

  • Die Paderborner Pupsglobuli haben sich bereits häufig bewährt und werden von Eltern gerne empfohlen. In den Globuli werden Essenzen aus Fenchel, Anis, Kümmel und Kamille verarbeitet. Dazu kommen die Yamswurzel sowie der Balsamapfel. Gebt eurem Baby vor jeder Mahlzeit drei Globuli.
  • Tee aus Dillsamen – die Dillsamen erhaltet Ihr in der Apotheke. Gießt diese auf und lasst alles etwa 10 Minuten ziehen. Den Tee könnt ihr eurem Baby lauwarm reichen.
  • Okoubaka D3 sind Globuli, die eine Regelmäßigkeit beim Stuhlgang unterstützen können. Dreimal täglich ein Globulus als direkte Gabe für euer Baby ist eine Darreichungsmöglichkeit. Als stillende Mutter können Sie auch selbst dreimal täglich fünf Globuli einnehmen. Die Wirkung wird über die Muttermilch weitergegeben.
  • Chamomilla als Essenz aus der Kamille hat sich ebenfalls bewährt und kann in Form von Globuli gereicht werden.

Ursachen für Blähungen bei Neugeborenen

Woher die Blähungen bei eurem Baby kommen, lässt sich auf den ersten Blick natürlich nicht so einfach sagen. Es gibt verschiedene Gründe, die in Frage kommen können:

  • Stress oder Geburtstrauma
  • Unreifer Darm
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Unverträglichkeit nach Nahrungsumstellung
  • Unverträglichkeit von Fluor
  • Einnahme von blähenden Lebensmitteln von der stillenden Mutter

Ihr habt die Möglichkeit, durch das Ausschlussverfahren herauszufinden, wann die Blähungen von eurem Baby nachlassen. So könnt Ihr beispielsweise Fluor absetzen oder eure eigene Ernährung ändern und beobachten, ob sich die Blähungen beim Baby so vielleicht verändern, weniger werden oder möglicherweise zunehmen. Hilfreiche Tipps und weitere Ursachen sowie kleine Hilfen finden sich auch im Ratgeber „Warum schreit mein Baby und was kann ich dagegen tun?“.

Hat Dir der Artikel weitergeholfen?

Euer Baby kreischt, schreit und weint?

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht in den Kategorien Probleme, Verstehen, Weinen.

Beitrag teilen ♥

0SHARESTeilen
0RETWEETSTweet
0GOOGLE +1+1